Resilienz – Psychische Widerstandsfähigkeit

„Eine ruhige See macht keinen Seemann“

In der Psychologie wird Resilienz als die Fähigkeit zu innerer Stärke beschrieben. Resiliente Menschen sind in der Lage, auf die Anforderungen verschiedener Situationen flexibel zu reagieren. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn der innere und äußere Be­lastungsdruck steigt. Hierbei geht es auch um die individuelle und systembezogene Kompetenz, sich auf authentische Weise schnell und selbststeuernd an veränderte Anforderungen und Rahmenbedingungen anzupassen. Von Bedeutung ist hierbei auch, den Einzelnen, das Team und das gesamte System z.B. durch einen guten Informationsfluss, realistische Ziele und kurze Entscheidungswege, widerstandsfähig zu machen.

Inhalte

  • Die Bedeutung des Begriffs Resilienz in Zeiten des Wandels
  • Selbstreflexion im Hinblick auf die eigene Widerstandsfähigkeit und die des Teams
  • Sieben Kernkompetenzen als Ausdruck einer hohen Resilienz
  • Der Sinn und Nutzen des Begriffs Resilienz für die eigene Arbeit
  • Auf- und Ausbau der individuellen und teambezogenen Resilienz

Dozentin  Ursula Kall

Termin  29.11. – 30.11.2022, jeweils von 09.00 – 16.30 Uhr

Kosten  310,00 Euro

Druckfunktion Diese Seite weiterempfehlen
Zum Seitenanfang